Veranstaltungen
Datenschutz
 
Serviceprojekte 2020

Der Zonta Club Saarlouis e.V. übergibt Spende an die Tafel Dillingen.

Selbst in Zeiten von Corona und den geltenden Einschränkungen konnte der Club auch in diesem Jahr die Kundinnen der Tafel unterstützen. Das Projekt „Frau sein“ läuft seit mehreren Jahren und beinhaltet zwei Frauenprojekte zugleich. Der Club sucht sich eine Friseurin und unterstützt sie, indem er bei ihr 50 Gutscheine erwirbt. Kooperationspartnerin war in diesem Jahr Frau Tatjana Wagner mit ihrem Salon in Saarlouis-Roden. Die Gutscheine werden dann im Wechsel an die Kundinnen der Tafeln in Saarlouis oder Dillingen verteilt. Zur Finanzierung dieser begehrten Gutscheine führt der Club jedes Jahr seine beliebten Bücherflohmärkte durch. Auch in diesem Jahr konnten sie unter Hygienemaßnahmen und in reduzierter Zahl stattfinden.

Deshalb war es eine große Freude, die Kundinnen der Tafel Dillingen mit 50 Gutscheinen zu beschenken. Die Übergabe fand am 20. November 2020 in der Stadthalle Dillingen statt.
Dabei machte der Club auch auf seine Aktion „Orange the World“ aufmerksam. Das ist die weltweite Aktion von Zonta international gegen Gewalt an Frauen und Mädchen, die am 25. November startet.

Bericht: S. Montada-Specht



v.li.n.re.:
Frau Wagner, Frau Zech, Maria Schwickerath, Gabi Jaeck
Foto: Gilbert Jaeck


Zonta Club Saarlouis e.V. übergibt Spende an Frauenhaus

Jedes Jahr beteiligen wir uns an der weltweiten Aktion „Zonta says No!“ – keine Gewalt gegen Frauen. Dazu laden wir interessierte Frauen ins Thalia Kino in Bous ein. Die Einladung ist immer kostenlos. Der Club bittet jedoch um eine freiwillige Spende, die zu unserer Freude jedes Jahr eine höhere Summe ergibt. Diese wird von uns immer aufgerundet, dieses Mal auf 1000 Euro und im Januar an die Leiterin des Frauenhauses, Frau Beyer-Wagner, übergeben.

 



Susanne Heß übergibt Weihnachtsspende an die „Oase“

Wie in jedem Jahr hat der Zonta Club Saarlouis das Ergebnis der internen Weihnachtssammlung für obdachlose Frauen gespendet. Die Präsidentin Susanne Heß übergab nun den Betrag von 1060,00 € an Stefanie Durst, die Leiterin der Oase. Diese zeigte sich wegen der Höhe sehr erfreut und wird davon verschließbare Eigentums-Spinde erwerben, die den bedürftigen Frauen zur Verfügung gestellt werden. Die Unterstützung obdachloser Frauen gehört in Saarlouis seit Jahren dazu.




Zonta vergibt zum 6. Mal den Kulturpreis
- 2020 in der Sparte „Tanz"



Die Verleihung des Kulturpreises ist für den Zonta Club Saarlouis e.V. das selbst gewählte Highlight eines Bienniums. 2012 wurde damit begonnen, Künstlerinnen, die dem Saarland verbunden sind, in verschiedenen Genres zu ehren. Ihnen damit Anerkennung ihrer Arbeit zu zollen, ihnen eine Bühne zu geben, damit noch mehr Menschen sie wahrnehmen und schätzen lernen.

Ein Jahr lang beschäftigt sich ein eigens dafür zusammengesetztes Komitee mit den Vorbereitungen, der Erstellung der Wahlunterlagen und der Verteilung derselben, der Suche nach der Schirmherrin, der Zusammenstellung der Jury, der Auswahl der Örtlichkeit, der Art der Bewirtung der Gäste, der Einladungsliste, der Liste eventueller Unterstützer. Flyer, Plakate und Einladungskarten werden in Druck gegeben, die Jurysitzung mit der Suche nach einem Platz mit dem entsprechenden Equipment und der Möglichkeit zur Bewirtung der Gäste wird in die Wege geleitet, der folgende Schriftverkehr mit den Absagen und den erfreulicheren Gewinnerbriefen folgt, die Vorbereitung der Verleihungsfeier mit der Erstellung des Ablaufes, Blumenschmuck und Bewirtung der Gäste, die Reden werden schriftlich fixiert……

Das ist alles geschehen und die Freude auf die Verleihungsfeier 2020 war trotz aller Anspannung sehr groß.

Leider kam dann alles anders und die diesjährige Verleihung konnte nicht öffentlich stattfinden. Das soll uns aber nicht daran hindern, unsere großartigen Tänzerinnen vorzustellen. Die Jury – bestehend aus Eri Iwasaki, Dr. Gisa Kumposcht, Andreas Lauck und Franziska Loew-Jurkat – zeigte sich erwartungsgemäß sehr professionell und sicher in der Wahl der Siegerinnen.

Und diese möchten wir Ihnen hier fast so angemessen vorstellen, wie wir es in einer festlichen Verleihung getan hätten:


Hannah Mahler

Preisgeld 1000 €

Foto: Fanghing Zhang



Eri Iwasaki
, Ballettmeisterin des Saarländischen Staatstheaters, begründet die Wahl folgendermaßen:

„Ich persönlich kenne Hannah aus der Zeit, als sie in der „iMove“-Jugendtanzgruppe des Saarländischen Staatstheaters getanzt hat. Ich erinnere mich gut an ihre tolle Energie und besondere Persönlichkeit. Als ich jetzt ihr Bewerbungs-Video sah, war ich positiv überrascht und sehr beeindruckt, wie diese junge Frau, die seit ihrer Kindheit in Saarbrücken gelebt hat, sich in den vergangenen fünf bis sechs Jahren entwickelt hat als zeitgenössische professionelle Tänzerin, Choreografin und Ausbilderin. Sie besitzt eine solide, gute Körperbeherrschung, Kreativität und Ausstrahlung. Ich kann die harte, disziplinierte Arbeit von ihr erkennen und ihre Leidenschaft für den Tanz spüren.“

Hannah Mahler arbeitet zurzeit in Amsterdam, aber sie leitet parallel Workshops für die tanzbegeisterte Jugend im Saarland, wo sie ihre Kenntnisse an den Nachwuchs weitergeben will. Gerade das fand die Jury besonders bemerkenswert und wünscht ihr von Herzen eine lange und erfolgreiche Tanzkarriere, immer mit guter Motivation und viel Energie für ihre harte Arbeit.

 


Kristina Haar, Linda Krasenbrink, Lena Vierus, Anna Ziegler Preisgeld 1000 €




Franziska Loew-Jurkat, Tänzerin und ADTV Tanzlehrerin schreibt über die Wahl dieser Preisträgerinnen:

Ich freue mich sehr, im Rahmen des 6. Zonta Kulturpreises in der Sparte "Tanz" vier jungen Frauen den Preis in der Kategorie "Contemporary" verleihen zu dürfen! Lena Vierus, Kristina Haar, Anna Ziegler und Linda Krasenbrink haben uns alle durch ihr ausdrucksstarkes Tanzen überzeugt. Ihr tänzerisches Können beinhaltet nicht nur schwierige akrobatische Figuren, sondern überzeugt auch durch Leichtigkeit und das Ineinanderfließen der einzelnen Figuren. Dabei stand das Miteinander der vier Tänzerinnen immer im Vordergrund. Ich weiß aus eigener Erfahrung, wieviel Arbeit und Mühe es macht, solche tänzerischen Fähigkeiten zu erarbeiten und einzustudieren! Daher möchten wir euch für eure Ausdauer und euer Engagement danken. Die vielen Trainingseinheiten haben sich ausgezahlt - nicht nur finanziell - sondern vor allem dadurch, dass ihr uns alle mit eurer Darstellung entführt habt in eine Welt voller Harmonie aus Klang und Bewegung!

Mit eurem Tanzen feiert ihr das Leben!

Und das ist das, was wir alle im Moment am Nötigsten brauchen.



Lucyna Zwolinska

Preisgeld 500 €

Bild: Eiji Yamamoto



Die gebürtige Polin absolvierte ihre Ausbildung zur Tänzerin an der Ballettschule in Bytom von 1997 bis 2004. Bereits im Jahr 2003 kam sie nach Deutschland und studierte an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main. Bereits währenddessen tanzte sie in Choreografien von Georg Balanchine, William Forsythe, Marguerite Donlon und 2006 gastierte in “Human Rights“ bei The Forsythe Company. Von 2010 bis 2015 war sie Mitglied des Ballettensembles des Saarländischen Staatstheater. Hier tanzte sie in Choreografien von Marguerite Donlon, Stijn Celis, Bernard Baumgarten, Johan Inger, Alexander Ekman und hat Stücke von Marguerite Donlon andernorts einstudiert. Seit der Spielzeit 2015/2016 bis Juli 2018 war sie Mitglied bei der Company Susanne Linke. Nach der Mitarbeit in Tanzprojekten in Hannover und Stuttgart arbeitet sie wieder an einem eigenen Projekt in Saarbrücken mit Namen „Reflexio“.

 

Youn Hiu Jeon

Preisgeld 500 €
für ihr Lebenswerk

Foto: Mario Enrico D’Angelo

Ihre Laudatorin Dr. Gisa Kumposcht, Gründungsmitglied der Freunde des Balletts am SLT, begründet ihre Wahl so:

Kurze Verwunderung: Die Preisträgerin, 1975 in Süd- Korea geboren, ist doch noch viel zu jung für eine Auszeichnung für ihr Lebenswerk?  Machen wir uns bewusst: Ein Tänzerinnen-Leben ist kurz und intensiv, die Karriere meist zwischen dem 35-40. Lebensjahr beendet.

Youn Hui tanzt, seit sie 6 Jahre alt ist. Mit 13 J begann sie ihre professionelle Ausbildung an der Seoul Arts High School, später an der Ewha Womans University in Seoul (Bachelor of Fine Art und Zertifikate der allgemeinen Pädagogik). Es folgte der Master of Fine Art an der Tisch School of the Arts der New York University. Später arbeitete sie in New York mit Choreographen wie Kevin Wynn, Doug Elkins und Eun-Me Ahn u.a. zusammen. Von 2000 bis 2002 war sie in Süd- Korea als freischaffende Tänzerin tätig. Daneben unterrichtete sie an verschiedenen Ballettschulen und Universitäten.

2003 kam sie nach Deutschland. Ab der Spielzeit 2003/04 war sie als Solo-Tänzerin am Saarländischen Staatstheater engagiert. Ich konnte  sie in vielen  Choreographien von  Marguerite Donlon auf der Bühne bewundern; hinreißend als Julia in „ Romeo und Julia“ mit der ganzen Bandbreite ihrer Ausdruckskraft vom übermütigen jungen Mädchen bis zur tragischen, verzweifelten Liebenden. Mit Perfektion, Anmut und hoher Sensibilität gestaltete sie die Rolle der Giselle in „Giselle Reloaded“, die Rolle der Odette in „Schwanensee -aufgetaucht“ und unter Stijn Celis die Poncia in „Bernada Albas Haus“, um nur einige ihrer herausragenden Auftritte zu nennen.                                                                          Das Instrument ihres Körpers weiß sie mit Grazie, Energie und Ausdruckskraft zu spielen. Die Leichtigkeit ihrer Bewegung ist Ergebnis großer Disziplin, unermüdlichen harten Trainings und Leidensfähigkeit. Tanz ist Hochleistungssport.

Mit der jährlichen Tanzvorstellung „SubsTanz“ haben die Tänzerinnen und Tänzer des SST die Möglichkeit, sich als Choreographen zu erproben. In diesem Rahmen hat Youn Hui mehrere eindrucksvolle Werke geschaffen.

2015 beendete sie ihre Tanzkarriere und übernahm die Leitung der Ballettschule des SST.  Hier unterrichtet sie in 9 verschiedenen Gruppen über 90 Schülerinnen. Im Juni 2017 präsentierte sie ihre erste Schulvorstellung „Farbenpracht“ in der Alten Feuerwache und im Juni 2019 „Farbenpracht-plus, die vier Jahreszeiten“. Seit 2014 choreographiert sie das Jugend Tanz Projekt    „Der ökumenische Kreuzweg“ .

Im Silvesterkonzert der Basilika St. Johann am 31.12.2019 unter der Leitung des Kantors Bernhard Leonardy und zur Musik von J. S. Bach, Arvo Pärt, Pachelbel, und L. Guglielmi (La Vie en Rose) schuf Youn Hui vier ganz unterschiedliche Choreographien, die sie hinreißend darbot. 

Diese Darstellung hat mich in meiner Überzeugung bestätigt, dass Youn Hui Jeon eine würdige Preisträgerin ist. Ich gratuliere ganz herzlich zum Kulturpreis 2020 des Zonta Club Saarlouis.


Wir schließen uns diesen Glückwünschen selbstverständlich an und wünschen unseren Preisträgerinnen weiterhin viel Erfolg.

Einführung und Gesamttexterstellung: S. Montada-Specht



Ausschreibung
als pdf-Datei als jpg



 
  Serviceprojekte 2020
Serviceprojekte 2019
Serviceprojekte 2018
Serviceprojekte 2017
Serviceprojekte 2016
Serviceprojekte 2015
Serviceprojekte 2014
Serviceprojekte 2013
Serviceprojekte 2012
Serviceprojekte 2011
Serviceprojekte 2010
Serviceprojekte 2009
Serviceprojekte 2008
Serviceprojekte 2007
Serviceprojekte 2006
Serviceprojekte 2005